Freimaurerei

Was ist Freimaurerei

Worin bestehen die Ziele Ihrer Gemeinschaft?

Die Freimaurer bilden eine Gemeinschaft von sechs Millionen weltweit br├╝derlich verbundenen Menschen, die durch rituelle Handlungen geistige Vertiefung und sittliche Vervollkommnung erreichen m├Âchten. Ihre Hauptziele sind Erziehung zur N├Ąchstenliebe, Duldsamkeit und Wohlt├Ątigkeit.

Was sind das f├╝r rituelle Handlungen?

Die freimaurerischen Rituale und Symbole entstammen dem Brauchtum der Steinmetzbruderschaften. Sie sind manchmal verbale, manchmal nicht verbale Ansprachen an unsere Logenbr├╝der und damit Wegbereiter f├╝r eine geistige Vertiefung. Unsere Logen betrachten wir als Freir├Ąume in denen sich jedes Logenmitglied Bruder ohne auf ├äusserlichkeiten der Umwelt R├╝cksicht nehmen zu m├╝ssen, selbst verwirklichen kann.

Sie sprechen von sittlicher Vervollkommnung als einem Ihrer Hauptziele. Was hei├čt das konkret?

Die sittlichen Werte und ├ťberzeugungen, die unser Orden in seinen Mitgliedern zu wecken und st├Ąrken versucht, sind unmittelbar am Mitmenschen orientiert und gehen davon aus, dass die Gesellschaft nur ├╝ber den Einzelnen und dessen pers├Ânliches Beispiel humaner werden kann.

K├Ânnen Sie diese sittlichen Werte und ├ťberzeugungen inhaltlich n├Ąher bestimmen?

Ihr Inhalt l├Ąsst sich durch die Begriffe christlich, demokratisch-pluralistisch und der Ablehnung totalit├Ąrer Ideologien am besten ausdr├╝cken.

Was verstehen Sie dabei unter christlich?

Unsere Logen sind Tochterlogen der Grossen Landesloge der Freimaurer von Deutschland – Freimaurerorden-. F├╝r uns ist Jesus Christus der Obermeister. Der Lehrinhalt und die Arbeitsweise Unseres Ordens sind so angelegt, dass sie ohne christliche Grund├╝berzeugung nicht wirksam werden kann. Da wir keine Religionsgemeinschaft sind und auch nicht sein wollen, ist es f├╝r uns nicht von Bedeutung, welches christliche Bekenntnis der Einzelne hat. Die Zugeh├Ârigkeit zu einer Kirche wird nicht verlangt. Christliche Freimaurer jedoch sind in der Regel kirchlich gebunden. Dabei f├╝hrt unser Weg nicht durch Dogmen, Glaubensbekenntnisse und Katechismen. Gottesdienst, Verk├╝ndigung und Sakramentsverwaltung ist allein Sache der Kirchen. Die Freimaurerei ist kein Religions- oder Kirchenersatz.

Welche Vorstellungen verbinden Sie mit den Begriffen demokratisch-pluralistisch und frei von Ideologie?

Unter demokratisch-pluralistisch verstehen wir das Bekenntnis zu einem freiheitlichen Rechtsstaat in dem die Menschenrechte ebenso in der Verfassung festgeschrieben sind, wie eine Gewaltenteilung, die in der Praxis einzelne Staatsorgane wirkungsvoll an Machtmissbr├Ąuchen hindern kann. Der Begriff bedeutet f├╝r uns die Verpflichtung zu Menschlichkeit, zu Duldsamkeit und zu aktiver Mitarbeit.

Ihre Gemeinschaft wird verschiedentlich als Bruderschaft bezeichnet. Wie steht es bei Ihnen mit der Gleichheit?

Der Bruderschaftsgedanke bildet den Mittelpunkt jeder Gemeinschaft von Freimaurern.

Bei uns finden M├Ąnner verschiedenster beruflicher und sozialer Herkunft zu br├╝derlicher Gleichheit. Es gibt grunds├Ątzlich keinen Vorzug des Standes, des Ranges, des Besitzes oder der Bildung. Im Verkehr der Mitglieder untereinander gebrauchen wir das Wort Bruder.

Diese Gleichheit unterscheidet sich aber von der Gleichmacherei totalit├Ąrer Gesellschaftsordnungen, deren Dogmen immer wieder eine sogenannte Gleichheit gewaltsam, aus welchen Gr├╝nden auch immer, herbeif├╝hren wollen. Die Gleichheit in unserer Bruderschaft beruht auf dem Bewusstsein eines gemeinsamen g├Âttlichen Vaters.